Forschung

Ziele:

  • Anforderungs-, Fähigkeitsanalysen mit Eignungsaussagen zu Outplacement/ Eingliederung
  • Demografie-, Gesundheits-, und Altersmanagement
  • E-Learning-Kooperation in der Arbeitswissenschaft zur Bewertung körperlicher Arbeit
  • Eignung von Arbeits-, Belastungsanalysen als Frühwarnsysteme

Forschungsinstitute:

1995–2005    Technische Universität Darmstadt, Institut für Arbeitswissenschaft
www.arbeitswissenschaft.de

1987–1994    Universität Stuttgart Hohenheim, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
https://www.uni-hohenheim.de/einrichtung/institut-fuer-health-care-public-management-1

 

Referenzprojekte: (Näheres hierzu siehe Publikationen)

-Forschungsprojekt zur “Eignung arbeitsanalytischer Verfahrensweisen zur Schädigungsanalyse”, finanziert von der BAU Dortmund (heute BAuA Berlin) 1987 bis 1999

– Wiedereinstiegstipendium der Hochschulförderung des Landes Baden-Württemberg von 06/1993 bis 10/1994 zum  Thema “Frühwarnsysteme in der Schädigungsanalyse”

– Studie des BMA Bonn / BMG Berlin zur “Evaluation der Orientierungszeitwerte zur Pflegezeitbemessung” für das REFA-Konsortium und die TU Darmstadt von 01/1998 bis 01/2000

– Entwicklung und Validierung des “Bavaria Rehabilitanden-Assessment zum Anforderungs-Fähigkeitsabgleich Leistungsgeminderter” im Rahmen der Einführung der “Medizinisch berufsorientierten Rehabilitation” im Auftrag der Bavaria Kliniken Freyung, Bad Kissingen und Kreischa in Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung Bund von 2000 bis 2012

– Forschungsprojekt des BMBF zum Thema “Neue Medien in der Bildung – Integral2” von September 2001 bis Dezember 2003 am Institut für Arbeitswissenschaft der TU Darmstadt